ISSN 1864-5682


  WebsiteNews:

Bf 109G-14AS, Lt. Willi Trabert

rote (grüne?) "3", 11./JG300 "Schlawiener"

11JG300LtnTrabert.jpg
Über Ltn. Willi Trabert ist bis heute nur sehr wenig bekannt geworden. Ltn. Trabert war der damalige Staffelkapitän der  9./JG300 .
Durch die Umstrukturierung der Staffeln und Gruppen (III.Quartal 1944) auf jeweils 4 Einheiten, gab es bei der Zuordnung (Staffeln und Farben der Ziffern) ein heilloses Durcheinander - einige hochgestellte Persönlichkeiten behielten einige Zeit Ihre Nummer und Farbe. Bis heute ist deswegen eine eindeutige Identifizierung ungenau und unsicher.
Ltn. Trabert flog meistens eine Me 109G-14AS, rote "3". (oder grüne? "3") Die Werksnummer seines Flugzeuges ist leider nicht bekannt, ein Flugbuch ist bis heute nicht aufgetaucht. Ebenso sind die Nachweise seiner Luftsiege nur unvollständig:
Ltn. Willi Trabert wurde nach meiner heutiger Erkenntnis am 07.07.1944 gegen 10:30 (Ort: Sangerhausen ?) abgeschossen und dabei verwundet.  Er konnte sich durch einen Fallschirmabsprung retten. Er soll zu dieser Zeit eine Me 109G-6 (Wnr.:163069, rote "1") gefolgen haben. Er überlebte den Krieg und starb Ende der 80-ger Jahre des vorigen Jahrhunderts.
 
Datum Name Staffel Typ Ort
15.03.1944 Ltn. Willi Trabert 9./JG300 4 mot. Bomber Südl. Stuttgart, ca.23:35
24.03.1944 Ltn. Willi Trabert 9./ JG300 4 mot. Bomber Nähe Berlin, ca.22:45

Bilder Archiv Herrmanns/ Otto

Schlawiner1.jpg Schlawiner2.jpg Schlawiner3.jpg
Bild 1 Bild 2 Bild 3
Schlawiner4.jpg Schlawiner5.jpg Schlawiner6.jpg
Bild 4 Bild 5 Bild 6
Schlawiner7.jpg Schlawiner8.jpg  
Bild 7 Bild 8  
Schlawiner10.jpg
Unser polnischer Freund KWW hat anhand der Bilder eine Grafik angefertig, die die wesentlichen Merkmale der Maschine wiedergeben!
Schlawiner11Trabert.jpg Schlawiner12Herrmann.jpg
Ltn. Trabert 1944 Uffz. Herrmanns
Die veröffentlichten Bilder (Archiv Herrmanns/ Otto) zeigen Ltn. Trabert uns sein Wart Uffz. Herrmanns beim Herrichten und Probelauf der Me 109G-14AS. Beachte den Schriftzug







Die Maschine hat einige interessante Details:

  • eine nachträglich eingebaute Kamera in der Nasenkante der Tragfläche Bild 1,
  • die Y-Antenne unter der linken Tragfläche Bild 3,
  • den DB605ASM Motor und die Restabdeckung für die Motorenunterseite
    Ofw. Nitzke (kniehend) und Uffz. Herrmanns Bild2+4,
  • den Schriftzug auf der linken Motorseite Bild 1+6,
  • den Batteriekasten im Cockpit Bild 8,
  • die Erlahaube Bild 8
  • die nachträglich angebaute Luftungshutze auf der linken Seite der Frontscheibe Bild 8
  • die kleinen Tragflächenbeulen wie bei einer G-6
  • ein kurzes Spornrad wie bei einer G-6
Copyright © 1998 by BOBO · ISSN 1864-5682 · Tel.: 03341/ 498209 · powered by phpWCMS